„Heimat ist, wo das Herz ist“

„Home is where the heart is“, sagt man im Englischen. Also das, woran mein Herz hängt, das nenne ich Heimat. Nun bin ich nicht der große Weltenbummler, lebe aber nicht mehr da, wo ich herkomme. Ist Heimat nun überhaupt ein Ort für mich? Darüber mache ich mir Gedanken in meinem Beitrag zur Blogparade von Katja Wenk:

„Heimat ist, wo das Herz ist“ weiterlesen

Aufgeräumt

So. Heute hab ich mal dieses Blog gründlich aufgeräumt und einen Großteil der alten Beiträge rausgeschmissen. Geblieben sind die Texte und die Beiträge, die mir am wichtigsten waren. Die Kategorien wurden aufgeräumt, der ungeordnete Schlagwortsalat entfernt (die neuen bessere ich noch nach) und künftig wird hier wieder richtig gebloggt, d.h. Texte geschrieben und nicht bloß Zeugs von woanders her importiert. Vielleicht wechsle ich bei Gelegenheit auch mal noch das Theme. Bislang tut es das gute alte Twenty Twelve noch…

Update 5. August 2013: Habe gewechselt zu Bold Headline.

Deswegen

Gefühlt alle meine Kollegen sind gerade in Berlin auf der re:publica, twittern und und posten und instagrammen, was das Zeug hält über „Ditte is Berlin“ – und ich sitze hier zuhause in Bonn und schaue zu.

Natürlich wurde ich vorher wie immer gefragt, ob ich nicht auch dort sein würde und wo man sich denn dann mal treffen könnte, mal so auf’n Kaffee, mal persönlich kennenlernen und so…

Deswegen weiterlesen

Meine Artikelserie bei „Ich mach was mit Büchern“

  Ich bin ja nun schon länger bei „Ich mach was mit Büchern“ aktiv und habe dort inzwischen auch eine eigene Artikelserie angefangen. Dabei geht es um meine Erfahrungen mit Büchern und Geschichten drumherum.

Dabei geht es dabei nicht nur um berufliche Projekte, sondern auch um ganz persönliche Vorlieben und Geschichten, bei denen auch dieses Blog sowie darin enthaltene Artikel und Texte öfter mal vorkommen.

Daher sei auch hier nochmal darauf verwiesen und dazu aufgerufen, bei „Ich mach was mit Büchern“ mitzumachen!

Ich mach was mit Büchern

Eine Odyssee

Tja, dumm gelaufen. Man sollte nicht ans andere Ende der Stadt müssen, wenn gerade Afghanistan-Konferenz ist und daher alle üblichen Wege verstopft sind. Statt dessen umkreist man die halbe Stadt, hindurch, kreuz und quer, verfährt sich und landet schließlich mit Verspätung auf dem Uniklinik-Gelände auf dem Venusberg. Es stürmt, es ist eklig und ich hab keine Ahnung, wo ich hin muss…

Also nachfragen im Notfallzentrum, wo ich neulich schon war. Die schicken mich „ganz hinterm Parkplatz, aber dahinter, nicht daneben“ und wedeln unbestimmt in der Gegend rum. Ich also wieder raus, inzwischen ist mein Mann schon außer Sicht, weil der noch nach nem Parkplatz sucht. Denn der besagte, hinter den ich soll, der ist voll… Eine Odyssee weiterlesen

Als ich noch analog gebloggt habe

Beim Aufräumen entdeckte ich heute einen meiner ersten „Blogs“! Thema: Studienfahrt nach Rom und Florenz in der 12.Klasse. 🙂

Erstellt auf Spiralblog mit Geschenkpapier- und Glitzerband-Plugins. Zugang nur über Opt-In (man beachte die ausgeklügelten Privatsphäre-Einstellungen):

Drinnen dann die Timeline – damals noch vorwärts chronologisch – mit allem, was ein Blog so braucht. Verlinkung von Artikeln anderer (Vorschau eingefügt per Matritzen-copy & Klebstift-paste), eigenem Text und Fotos…

… mit lustigen Sachen:

… und einer frühen Integration von maps/places:

… sowie dem unvermeidlichen Katzencontent:

Das Ganze stammt von 1990 und umfasst 154 handgeschriebene, beklebte, bemalte, karierte Seiten.

Und wann habt Ihr so mit Bloggen angefangen? 😉

Zu den Texten auf nettesite (Podcast 1)

So. Nachdem ich heute einige meiner Texte als Audio-Datei aufgenommen und hier online gestellt habe und mein Mann Thomas bei der letzten Aufnahme auch mitgewirkt hat, haben wir gleich noch einen kleinen Podcast hinterher gebastelt. Ist noch ohne Intro, ohne alles, nur mal so zum Testen:

Die Texte, von denen im Podcast die Rede ist, sind übrigens:

Wir hoffen, es gefällt Euch, und wir würden uns freuen, wenn Ihr uns einen Kommentar hinterlasst oder das hier weitersagt. 🙂

And for the English speaking readers: This is just a little test podcast speaking with my husband thomas about my texts here on nettesite (some of them have been translated to English and there is also one audioversion in English so far).

We hope you like it and we’d be happy to find your comments here or if you share this on facebook, twitter etc. 🙂

An interview with Cathleen Schine

I’m very happy to present an interview with one of my favourite authors here today: the American writer Cathleen Schine! After having been introduced to my first book of hers when my friend Evelyn gave me „Rameau’s Niece“ way back at university in the nineties when we were both struggling with our final papers, I got hooked and read all of Cathleen Schine’s books as soon as I got hold of them. Some of them both in German and English. Some time ago I „met“ herself on facebook. 🙂

No idea how many times I have read her books already. I get back to them again and again and also find a lot of inspiration in her style of writing. The novels I like most are: „The Evolution of Jane“ and „The Love Letter“. You can read more about Cathleen Schine’s books on her website linked at the end of this interview.

  • What made you start to write and what do you like most about being a writer?

Honestly? I couldn’t do anything else. And I did try to do other things – graduate school in Medieval history, then tried to get a job as a buyer in the fashion industry – because, although I had always wanted to write, I was too afraid to. But, finally, it is the only thing I really know how to do. Which is pretty lucky for me.

I like the freedom of not having a normal job, although there is also a lot of anxiety and financial insecurity that goes along with that. But what I like most about writing is… writing. After the procrastination has been strung out as long as possible, when I finally get started, there is nothing more thrilling.

  • Do you have the complete story and all characters in mind before you start to write or do you develop it all while writing?

I usually have a character or characters who interest me or a relationship that I want to explore and the story grows out of that. The one time I wrote a full outline, I looked at it and thought, „Why bother to write the book? I already know what’s going to happen.“ It was too boring to go on. I abandoned that one. I usually discover what happens along the way.

  • I adore the use of language in your books, especially when it comes to the ways the characters think. Is that a language you only use in writing or are you talking/thinking like that yourself?

First of all, thank you! And second, that’s an interesting question that no one has ever asked me before. I never use that kind of language when I speak. I’m often pretty inarticulate. I do think in the language of my characters when I think about them. And I often write passages in my head when I walk the dog or take a shower. But I would say that the language in the books reflects the language around me more than my own inner monologue. I love to listen and I’m a good listener, and often one single phrase or intonation overheard on a bus or from a relative at a holiday dinner will inspire a character or a scene.

  • Would you say your novels are rather written for women?

In the United States, most of the people who read fiction are women, so I’m guessing that most of my readers are women. Certain books, „Rameau’s Niece“, for example, appeal more to men than others. It’s also true that most of my novels are told from the point of view of a woman. But I don’t write for women. When I write, I try very hard not to think who I am writing for. Marketing people have to ask: Who’s the audience for this book? The author doesn’t have to, and shouldn’t. If I do, it warps what I’m doing. I write for the characters, for the language, going from word to word. Thoughts of possible readers, men or women, young or old, are distracting and depressing. I mean, what if there are, finally, no readers at all? That particular thought can distract me for hours. Or: What if the readers hate it? Then: Maybe I shouldn’t do this, maybe people like this other kind of thing better… I find that worrying about who I’m writing for simply undermines and dilutes what I’m working on.

  • Which of your books was the most difficult to write and why?

The second: „To The Birdhouse“. It took me seven years. Why? I had two babies! It was much for fun to play with them than to work.

  • You once said your characters are „very real“ for you. Which one of your characters is your favorite and why?

I’m very fond of most of them, when I think of them. But usually I am thinking only of the characters in the book I’m working on at the moment.

  • In another interview you showed the parallels between your own life and the things that happen in your books. Do you need own experience as a starting point to write?

No, but there has to be some personal imaginative moment, certainly, something that strikes me a kind of urgent curiosity. With the exception of my first two books, none of the novels is really autobiographical, but I do always incorporate things and relationships and dialogue and characters that figure in a greater or lesser degree in my experience.

  • What do you think about the changes the book business is going through due to the new digital ways of distribution and how do you respond to that yourself?

I wrote my first book on a typewriter, before there was such a thing as the personal computer, so things have changed tremendously over the course of my career. I see so many friends, more and more every day, lose their jobs as print publishing and print journalism shrink, and that is a terrible aspect of the changes. The traditional publishing world has been very good to me, so all this change is threatening, like any revolution, and this is a revolution, obviously, as disruptive and full of promise as the invention of the printing press. On the other hand, I love the internet, I love being able to do my research so quickly, I love everything about it. I am an addict. I mean, I can read poetry on my iPhone. It’s great. But… I love real physical books in an almost primitive way, and I just hope the bound book does not completely disappear in my lifetime.

  • Is there a new novel in the making and can you tell a bit about it?

Yes, and actually, at the moment anyway—it can still change, I’m only on page 30 – the narrator is a man looking back at his life at fifteen in 1964. It’s a bit if a departure for me. It’s invigorating, doing something so different.

  • Where can others find you on the web?

I have a website, cathleenschine.com. I have a blog there.

Thank you very much, Cathy, for this interview! 🙂
Photo of Cathleen Schine: James Hamilton

Bonner Bloggertreffen

Sorry, but this time I’ll blog in German language 😉

Beim heutigen Bonner Bloggertreffen im Bierhaus Machhold bin ich zum ersten Mal live mit anderen Bloggern aus meiner Stadt zusammengetroffen.

Jans Blog bonnbeuel.de kannte ich ja schon und war auch bereits über twitter in Kontakt mit ihm. So kam ich zum bnlog.de , wo gleich mehrere Bonner (u.a. Mark und Melanie, die leider zu früh wieder weg musste, um sie richtig kennenzulernen) schreiben.

Da ich nicht wusste, ob Fotografieren für alle okay wäre (viele bloggen unter Pseudonym) und Mark auch meinte, bislang hätte bei diesen Treffen noch keiner Bilder gemacht, erdachte ich statt dessen folgenden Plan B:

Auf meinem BLOCK (ja, das ist ein „DER Block“ 😉 ) konnten sich alle verewigen.
Und hier ist nun das versprochene digitale Äquivalent:

Bonner Bloggertreffen 26.02.2009

Die Liste in klickbar

Es wäre schön, wenn wir Euch bald mal wieder treffen! 🙂 Leider konnten wir uns ja nicht mit allen unterhalten…

Mona, Nicky und Jürgen sind auch auf twitter, ebenso Mark, den ich auch schon auf facebook geortet habe. 🙂

Und @Jan:  jetzt gibt es kein Entkommen mehr! 😉